Parkett lässt Räume wirken – Auf die Richtung kommt es an!

Querstreifen machen dick. So heißt es im Volksmund und leider ist da auch etwas dran. Längsstreifen lassen uns dagegen schlanker erscheinen. Dieses Phänomen, welches uns vorwiegend aus der Modewelt bekannt ist, liegt an einer Vertikal – Horizontal Täuschung unserer Wahrnehmung. Was in der Welt der Mode gilt, lässt sich in abgewandelter Form auch auf das Reich der Holzböden und Landhausdielen anwenden. Mit der Verlegerichtung Holzboden kann die Wirkung eines Raumes wesentlich beeinflusst werden.

Eine häufig gestellte Frage bei der Auswahl einer Landhausdiele ist – “Verlege ich den Boden längs oder quer zum Raum?” Gleich einmal vorab, technisch ist gleich ob das Parkett quer oder längs verlegt wird.

Wichtig ist, was sie betonen möchten?

Die Verlegerichtung soll unbedingt vor jedem Projekt ausreichend bedacht und bestimmt werden.

 

Ulmenparkett
Manufaktur Diele Ulme Amerikanisch Natur, Gebürstet, Natur geölt

Verlegerichtung Holzboden längs 

Ein Raum oder ein schmaler langer Flur wirken optisch noch länger, wenn die Landhausdiele parallel zu längeren Seite verlegt wird. Mit der Verlegung in Längsrichtung wird die natürliche Raumform bei länglichen geschnittenen Räumen unterstrichen und lässt die Räume länger wirken.

Zusätzlich spielt bei der Überlegung auch der Einfall des Lichtes eine wesentliche Rolle. Soll der Holzboden fließend und die Oberfläche gleichmäßig wirken, muss die Diele längs zum Lichteinfall vom Bodenleger verlegt werden. Es entsteht dabei der Effekt als würde das Licht förmlich in den Raum hereingezogen werden. Fugen kommen hierbei nicht so stark zu Geltung und es werden kleine Kratzer eher verdeckt.

 

Musiktheater Linz
Akzent Diele Eiche Natur, Gebürstet, Natur geölt

Verlegerichtung Holzboden quer 

Bei der Verlegung des Parkett quer, also parallel zur kürzeren Seite des Raumes, wird eine bessere Tiefenwirkung erzielt. Zusätzlich lässt diese Verlegerichtung von Holzböden schmale Gänge und Flure gleichmäßiger wirken. Dies geschieht da, in der optischen Wahrnehmung, der Raum breiter und kürzer wahrgenommen wird. 

Der Lichteinfall bringt bei der Verlegung quer zur längeren Seite des Raumes, den Charakter der Landhausdiele besonders schön zur Geltung. Der Einfall des Lichtes bricht sich deutlicher an den Fugen und der Oberfläche des Bodens. Die Natürlichkeit und der Charakter des Parkett kommt besonders schön zur Geltung. Optisch erhält der Raum mehr Tiefe.


Profi-Tipp für Renovierungen

Kleine Unebenheiten im Bodenaufbau bei Renovierungen und Sanierungen sind ein ständiger Begleiter. Wo ein exaktes Ausgleichen nicht möglich ist oder aufgrund von Kostengründen umgangen wird gilt es bei der Verlegerichtung eine Goldregel zu beachten. 

Wellen und ungleichmäßige Stellen fallen dem Betrachter weniger ins Auge bei der Verlegung des Parkett längs zum Raum, da ein harmonischeres Bild erzeugt wird. Die Landhausdiele verdeckt diese Unebenheiten in dieser Verlegerichtung eher, da der Raum in die Länge gezogen wird und die Diele die Unebenheiten in der Länge optisch besser ausgleicht.

Wird der Holzboden dagegen quer verlegt wird die Struktur und der Charakter des Parkett hervorgehoben. Dabei stechen Unebenheiten optisch eher ins Auge und kommen verstärkt zur Geltung.


Résumé

Es gibt keine „richtige“ oder „falsche“ Verlegerichtung. Einfluss auf die Raumwirkung nimmt die Richtung der Verlegung auf jeden Fall. Je nachdem, welche Wirkung Sie für Ihr Projekt erzielen möchten, liegt es an Ihnen die Richtung zu definieren. Am besten schauen Sie sich verschiedene Projekte und Referenzen unseren Holzböden an, um herauszufinden, was Ihnen gefällt.